Die erste Woche

Hallo Ihr Lieben,

heute erzähle ich euch, wie Fritzi und ich  unsere erste Woche verbracht haben.
Zunächst einmal musste sie ihren Namen lernen. Dies war sehr einfach, weil sie ihrem Menschen auf Schritt und Tritt folgte und deshalb war die Verknüpfung sehr schnell geschehen.
Beim Füttern (4xtäglich) habe ich sie weiterhin auf Pfiff trainiert. Dies hat der Züchter auch schon konditioniert.
An dieser Stelle muss ich einmal die Familie Frank erwähnen, denn ich war begeistert von der Aufzucht und dem Umgang mit den kleinen Welpen (www.labrador-vom-nassachtal.de).
Wir begannen auch schon mit den ersten Signalwörtern „Hier“ und „Sitz“. Dies habe ich ausschließlich ohne Ablenkung zu Hause geübt.
Tja, und dann ist Fritzis große Leidenschaft das Apportieren. Egal welches Spielzeug ich werfe, versucht sie immer, es ihrem Frauchen zu bringen. „Bring“ sollte deshalb auch bald verknüpft sein.
Besonders Spaß machen uns unsere täglichen Bindungsspaziergänge. Eine kurze Autofahrt (dies muss ja auch geübt werden) zu einer schönen Wiese oder spannendem neuen Gelände.
Ihr seht schon, Fritzi hält mich auf Trapp.
Und ich finde es toll. :-). Besonders wenn sie mich mit ihren wunderschönen Labradoraugen anhimmelt und ihre Schmuseeinheiten einfordert.

Euer Fritzis Frauchen

P.S. In meinem nächsten Beitrag erzähle ich euch, wie sich Katze und Hund verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.